AMS

Benutzeravatar
Meerkat
Beiträge: 882
Registriert: 9. Dezember 2018, 09:33

Re: AMS

Beitrag von Meerkat » 28. April 2020, 09:21

CrashGuru hat geschrieben:
28. April 2020, 09:07
Von was für einem Gewinn in % sprichst Du da. Gibt das mehr als einen Hamburger......... :mrgreen: Wenn ich 1% Netto Gewinn erhalte und dafür 50k einsetzen (riskieren) muss, dann ist die Arbeit für die Katz, oder?
10 % in einer Woche ist gut für mich. Meine Einsätze sind im übrigen immer im tieferen 3-stelligen Bereich. Das (mein) Problem besteht darin, gierig zu werden und bei 10 oder 20 % nicht auszusteigen.
Mein Call AMS C 10 12/20 UBS 53629032 im Moment -5 %. Aber mit Verfall Dezember war das eher eine Langfristanlage.
AMS aktuell 10.23

Snowflake
Beiträge: 4
Registriert: 28. April 2020, 10:12

Re: AMS

Beitrag von Snowflake » 28. April 2020, 12:27

Zürich (awp) - Der Halbleiterhersteller AMS publiziert am Mittwoch, 29. April, die Ergebnisse zum ersten Quartal 2020. Insgesamt haben 3 Analysten zum AWP-Konsens beigetragen.


Q1 2020
(in Mio USD) AWP-Konsens Q1 2019

Umsatz 480,0 390,2
EBIT (bereinigt) 86,7 23,5
EBIT - Margin (in %) 18,1 6,0
FOKUS: Analysten rechnen für den Sensorspezialisten AMS trotz Corona-Krise mit kräftigem Wachstum im ersten Quartal. Mitte März hatten die Österreicher die Prognosen für das Startquartal unter Berücksichtigung von Covid-19 bekräftigt. Da jedoch damals die Folgen eines beinahe weltweiten Lockdowns nur schwer einzuschätzen waren, gehen Analysten davon aus, dass der Umsatz eher am unteren Ende der Prognose-Bandbreite liegen wird.


Eine deutlichere Belastung aus der Coronakrise sei im zweiten Quartal zu erwarten, hiess es in Analystenkreisen weiter. Immerhin sorge da die Lancierung des neuen iPhone SE 2 des Grosskunden Apple für eine gewisse Stütze. Derweil sieht sich AMS mit der 4,6 Milliarden Euro schweren Übernahme des deutschen Lichtkonzerns Osram auch in diesem schwierigen Marktumfeld auf Kurs.


ZIELE: Fürs erste Quartal hat AMS die Guidance am 19. März bestätigt. Die Gruppe rechnete demnach weiterhin mit einem Umsatz von 480 bis 520 Millionen US-Dollar und mit einer bereinigten operativen EBIT-Marge von 19 bis 21 Prozent. Die Folgen des beinahe weltweiten Lockdowns dürften dann im zweiten Quartal stärker zum Ausdruck kommen, meinen Analysten.


AMS sieht sich dank starker Liquidität und dank der flexiblen Kostenbasis gut gerüstet, um auf Beeinträchtigungen durch Covid-19 reagieren zu können. Die Covid-19-Auswirkungen auf die Geschäftstätigkeit würden weiterhin "aktiv beobachtet", hiess es im März.


Bezüglich der Übernahme von Osram hatte AMS ebenfalls Mitte März die Pläne bekräftigt. AMS geht demnach weiter davon aus, die Osram-Übernahme im zweiten Quartal abschliessen zu können, sofern alle Genehmigungen seitens der Behörden vorliegen.


PRO MEMORIA: Anfang April hatte AMS die teilweise zum Osram-Kauf aufgegleiste Kapitalerhöhung im Umfang von 1,75 Milliarden Franken abgeschlossen. Wenig später konnten sich auch die Banken UBS und HSBC vom AMS-Aktienpaket trennen, das ihnen bei der Kapitalerhöhung zugefallen war. So haben sie ihren Anteil an AMS von rund 15 auf weniger als 1 Prozent abgebaut.


AMS hatte vergangenen Sommer für die deutlich grössere Osram ein Angebot gemacht. Nach einem monatelangen Bieterstreit mit US-Finanzinvestoren hatten die Österreich zuletzt 41 Euro je Aktie geboten. Das Angebot bewertet Osram mit rund 4,6 Milliarden Euro. AMS hatte Januar die selbst gesteckte Mindestannahmequote von 55 Prozent dazu erreicht.


Die Österreicher wollen mit Osram einen europäischen Weltmarktführer für Sensoriklösungen und Photonik schmieden. Das Management des angeschlagenen Münchner Lichtkonzerns hatte zunächst erhebliche Bedenken im Hinblick auf die Übernahme und Zweifel an der Strategie, der Integrationskompetenz und der Finanzierung von AMS geäussert. Beim zweiten Anlauf hatten Osram-Chef Olaf Berlien und AMS-Lenker Everke dann aber kooperiert.


Der Osram-Betriebsrat und die IG Metall hatten sich derweil vehement gegen die Übernahme durch die Österreicher gewehrt. Sie befürchten unter anderem eine Zerschlagung des Traditionskonzerns und einen erheblichen Stellenabbau. Osram war 2019 tief in die roten Zahlen gerutscht und leidet vor allem unter der mauen Autokonjunktur. Mit der Autoindustrie macht Osram den Löwenanteil des Geschäfts.


Im Januar machten die AMS-Aktionäre an einer ausserordentlichen GV den Weg für die Übernahme des Lichttechnikkonzerns frei. Sie genehmigten die zum Kauf nötige Kapitalerhöhung und zudem wurde das Management dazu ermächtigt, die weiteren Einzelheiten dazu festzulegen. Den Erlös aus der Kapitalerhöhung wendet AMS zur teilweisen Rückzahlung der Brückenfinanzierung der Banken auf.


Im Rahmen des im April lancierten Aktienrückkaufs hat AMS derweil 13,7 Millionen eigene Inhaberaktien erworben, was 5 Prozent der ausstehenden Titel entspricht. Das Programm war zum Zweck gestartet worden, um Verpflichtungen aus langfristigen Mitarbeiterbeteiligungsprogrammen bedienen zu können.


AKTIENKURS: An der Börse haben sich die Aktien von AMS vom Kurszerfall im März noch kaum erholt. Die Titel notieren knapp über 10 Franken, im Februar hatte man noch mehr als 30 Franken für eine AMS-Aktie bezahlt. Im Jahrestiefststand sind die Titel Anfang April gar bis auf 7,78 Franken zurückgefallen.

Benutzeravatar
CrashGuru
Beiträge: 473
Registriert: 4. März 2019, 22:02

Re: AMS

Beitrag von CrashGuru » 28. April 2020, 12:57

Meerkat hat geschrieben:
28. April 2020, 09:21
CrashGuru hat geschrieben:
28. April 2020, 09:07
Von was für einem Gewinn in % sprichst Du da. Gibt das mehr als einen Hamburger......... :mrgreen: Wenn ich 1% Netto Gewinn erhalte und dafür 50k einsetzen (riskieren) muss, dann ist die Arbeit für die Katz, oder?
10 % in einer Woche ist gut für mich. Meine Einsätze sind im übrigen immer im tieferen 3-stelligen Bereich. Das (mein) Problem besteht darin, gierig zu werden und bei 10 oder 20 % nicht auszusteigen.
Mein Call AMS C 10 12/20 UBS 53629032 im Moment -5 %. Aber mit Verfall Dezember war das eher eine Langfristanlage.
AMS aktuell 10.23
Aha, Du bist also eher ein Spieler. Anstatt Poker einfach Börse.
Aber Deine Maske ist echt gut :D

Benutzeravatar
Meerkat
Beiträge: 882
Registriert: 9. Dezember 2018, 09:33

Re: AMS

Beitrag von Meerkat » 28. April 2020, 13:03

CrashGuru hat geschrieben:
28. April 2020, 12:57
Aha, Du bist also eher ein Spieler. Anstatt Poker einfach Börse.
Ja so ist es. Ich trenne Anlegen strikt von Spielen.

Benutzeravatar
Gluxi
Beiträge: 259
Registriert: 9. Januar 2019, 21:27

Re: AMS

Beitrag von Gluxi » 28. April 2020, 14:35

Plenaspei hat geschrieben:
27. April 2020, 15:31

Lieber Gluxi
Ich wünsche dir viel Glück dabei, wenn ich mir den Chart so anschaue ist noch ein Tief auffiel erwähnten Marken möglich, dass würde aber schnell gehen und vermutlich eine schnelle beeindruckende Gegenbewegung auslösen.
Meiner Meinung nach sind bei Aktienkurse unter Fr. 10.00 Calls immer zu teuer.

Das sieht einfach nicht nach Trendwende aus, auch diese graue dicke Wolke müsste erst dünner werden.
Aber Aktien für Fr. 9.20 werden früher oder später höchst wahrscheinlich Freunde bereiten, 100—200% sind locker drin.
Liebe Plena

Es freut mich immer sehr, deine Meinung zu hören. Sollte es tatsächlich noch einen starken Abverkauf geben, würde ich wohl meine Aktienposition erhöhen.

Die doch recht stattlichen Insiderkäufe und auch die rasche Erledigung des Aktienrückkaufprogramm schaue ich schon als Zeichen an, dass Insider die Kurse für günstig erachten. Auch dass AMS bei den Q1 Zahlen morgen einen Blick auf ein gemeinsames Projekt mit Osram präsentiert, würde ich nicht ausschliessen.

Was die Optionsscheine betrifft, bin ich selber vor zwei Wochen in einen Call eingestiegen (das trotz meines Kommentars). Den Trade habe ich im Optionsscheine-Unterforum gepostet. Ich habe einfach nach Vola sortiert und dann den Call mit der tiefsten Vola und höchstem Hebel bei einer Laufzeit und Strike genommen, welche mir angemessen erschien (Strike 14, Verfall Sept. 2020).

Das war der einzige Optionsschein, bei dem die Vola halbwegs Vernünftig war. Unterdessen befand BNP die Vola wohl selber als zu tief und dadurch bin ich mit dem Call bereits 60% im plus.

Ich gehe jedoch davon aus, dass morgen nach der Zahlenbekanntgabe die Vola locker 10% fällt (zur Zeit ist sie bei dem Call auf 72%!). Da reichen 1-2% Kursanstieg morgen natürlich nicht, um den Volarückgang zu kompensieren.

Benutzeravatar
Perry2000
Beiträge: 355
Registriert: 13. Dezember 2018, 14:59

Re: AMS

Beitrag von Perry2000 » 29. April 2020, 06:40

Freundschaftscode Swissquote: diii03
Der Code läuft nicht ab.
Bei der Konto Eröffnung angeben und Du erhält automatisch Fr. 100.- Trading Kredit von Swissquote geschenkt.

Benutzeravatar
Gluxi
Beiträge: 259
Registriert: 9. Januar 2019, 21:27

Re: AMS

Beitrag von Gluxi » 29. April 2020, 07:11

Eröffnung +12.5% (und gleich wieder Stop Trading).

Das sollte zumindest den Volaverlust bei den Optionenscheinen kompensieren ;-)

Bregito
Beiträge: 359
Registriert: 30. August 2019, 08:52

Re: AMS

Beitrag von Bregito » 29. April 2020, 07:22

Bregito hat geschrieben:
28. April 2020, 06:32
Bregito hat geschrieben:
27. April 2020, 11:39
Speki long auf die Zahlen hin - Warrant, Strike 12, Verfall 19.6. - Ratio 10, bezahlt 0.11
Strike = 11
Break even ist ca. 12, hab mich vertippt, sry
Und verkauft @ 0.18

Die Aktien lasse ich als Investment langfristig laufen...

Benutzeravatar
Meerkat
Beiträge: 882
Registriert: 9. Dezember 2018, 09:33

Re: AMS

Beitrag von Meerkat » 29. April 2020, 07:28

Gluxi hat geschrieben:
29. April 2020, 07:11
Das sollte zumindest den Volaverlust bei den Optionenscheinen kompensieren ;-)
Ich sehe bei meinen nur eine minimal kleinere Vola (72 %), dafür ist der Spread deutlich über 10 %

Benutzeravatar
Meerkat
Beiträge: 882
Registriert: 9. Dezember 2018, 09:33

Re: AMS

Beitrag von Meerkat » 29. April 2020, 07:35

Meerkat hat geschrieben:
29. April 2020, 07:28
Gluxi hat geschrieben:
29. April 2020, 07:11
Das sollte zumindest den Volaverlust bei den Optionenscheinen kompensieren ;-)
Ich sehe bei meinen nur eine minimal kleinere Vola (72 %), dafür ist der Spread deutlich über 10 %
Vola bei mir (AMS C 10 12/20 UBS 53629032) jetzt plötzlich 86 %. Nix von "Volaverlust" :mrgreen:

Antworten