ETF für Kinder

Handeln, Investieren, Strategien, etc.
Antworten
Benutzeravatar
Meerkat
Beiträge: 1104
Registriert: 9. Dezember 2018, 09:33

ETF für Kinder

Beitrag von Meerkat » 14. März 2021, 19:16

Eltern wie Grosseltern von kleinen Kindern möchten etwas Geld für ihre Kinder resp. Grosskinder anlegen, z.B. mit kleineren monatlichen Zahlungen.
Der Anlagehorizont könnte also typischerweise so um die 10 - 15 Jahre liegen.
Ich speise z.Zt. unter anderem ein Jugendsparkonto bei der PostFinance, Jahreszins +0,5 % (ja, plus!). Ein Vertreter der PF kam nun auf meine Tochter zu und versuchte sie für eine "viel interessantere" Alternative zu begeistern. Er hat bereits ein zweites Treffen abgemacht. Dies wegen eines Investitionsvolumens von rund Fr. 1000/Jahr!
Sein Vorschlag: PostFinance Fonds Suisse (Siehe Prospekt im Anhang)
PostFinance Fonds Suisse investiert in Aktien wichtiger Schweizer
Unternehmen. Der Fonds ist nach Branchen diversifiziert und weist daher
ein optimales Risiko-/Ertragsprofil auf. Der Fonds wird passiv verwaltet, d.h.
er bildet den Vergleichsindex nach. Dadurch profitiert der Anleger von
tiefen Fondskosten und einer Performance, welche sehr nahe an der
Marktentwicklung liegen wird.
Die Performance über die letzten 10 Jahre hat meine Tochter sehr beeindruckt. Nichtsdestotrotz hat sich mich, den "Finanzspezialisten" in der Familie, gefragt.
Ich habe ihr prima vista folgendes gesagt.
- Das Jugendparkonto ist für die PF mit Sicherheit ein Verlustgeschäft. Daher der relativ grosse Effort, die Leute wegzulocken. Für den Besitzer des Kontos ist das einzige Risiko die Inflation. Wie üblich: kleines Risiko, kleine Rendite.
- Der Aktienfond ist für die Bank ein sicherer Gewinn. Für den Besitzer, grösseres Renditepotential, aber auch Verlustrisiko.
Was raten? Es geht hier nicht um grosse Beträge, aber vielleicht weckt ein Aktienfond Interesse am Wirtschaftsgeschen?
Dateianhänge
PostFinance_Fonds_Suisse.pdf
(116.63 KiB) 33-mal heruntergeladen

fritz
Beiträge: 1408
Registriert: 14. Dezember 2018, 18:17

Re: ETF für Kinder

Beitrag von fritz » 14. März 2021, 20:21

Meerkat hat geschrieben:
14. März 2021, 19:16
- Der Aktienfond ist für die Bank ein sicherer Gewinn.
Und für den Bankberater!

Man könnte diesen Fonds natürlich auch noch mit einem ETF mit ähnlichem Inhalt vergleichen. Normalerweise sollte da das TER günstiger liegen.
Hat hier nicht mal jemand geschrieben, bei der Postfinance gäbe es eine gewisse Anzahl Trades pro Jahr gratis? Das wäre interessant, wenn man öfters kleinere Beiträge einzahlen will.

Nach meiner bisherigen Erfahrung kann ich für solchen Zweck auch Yova empfehlen. Allerdings basiert diese Erfahrung auf einem Jahr mit allgemein steigenden Aktienkursen. Dort kann man auch mehrfach kleine Beträge einzahlen, es gibt keine Courtagen, dafür eine Gebühr von max. 1.2% des Anlagewertes.

Siehe auch: https://www.trader-forum.club/viewtopic.php?f=13&t=148

Gruss
fritz
Egal ob Angsthase, Pragmatiker, Egoist oder Realitätsverweigerer:
Corona hat Euch alle lieb!

Benutzeravatar
Gluxi
Beiträge: 483
Registriert: 9. Januar 2019, 21:27

Re: ETF für Kinder

Beitrag von Gluxi » 14. März 2021, 20:55

Für SMI/SPI ETF hier ein Vergleich:

https://www.10x10.ch/welches-ist-der-be ... f-smi-etf/

Ich überlege mir sowas auch anstelle des Sparkontos meiner Kinder. Wenn man den langen Anlagehorizont bedenkt, sind Nestle und Konsorten ja schon konservativ.

Benutzeravatar
CrashGuru
Beiträge: 865
Registriert: 4. März 2019, 22:02

Re: ETF für Kinder

Beitrag von CrashGuru » 15. März 2021, 18:06

Man kann auch Goldvreneli schenken :idea: ;)

Benutzeravatar
theDon
Beiträge: 692
Registriert: 18. Juli 2019, 06:32

Re: ETF für Kinder

Beitrag von theDon » 16. März 2021, 06:30

Frage in die Runde: investiert ihr für den Nachwuchs monatlich, quartalsweise oder in anderen Intervallen?

Und verkauft ihr auch einmal eine Position oder schichtet in einen anderen ETF um?

Benutzeravatar
blue fox
Beiträge: 278
Registriert: 9. Mai 2019, 07:03

Re: ETF für Kinder

Beitrag von blue fox » 16. März 2021, 08:47

theDon hat geschrieben:
16. März 2021, 06:30
Frage in die Runde: investiert ihr für den Nachwuchs monatlich, quartalsweise oder in anderen Intervallen?

Und verkauft ihr auch einmal eine Position oder schichtet in einen anderen ETF um?
Sorry, aber diese Ansicht verstehe ich nicht ganz.

Unser Kinder erhalten:
Sackgeld, was sie damit machen ist ihr Ding.
Geldgeschenke, kommen aufs Sparbuch.

ETF für Kinder ist Spekulation mit Ihrem Geld, lasst das - nicht dass ihr noch von den Kindern eingeklagt werdet als schlechte Investment-Berater :D

Sollten Kinder im Erwachsenenalter ihr Geld anlegen wollen, so ist das Ihre Entscheidung, aber wenn wir als Erwachsen mit ihrem Geld spekulieren, so ist das aus meiner Sicht fragwürdig.
- Alle Angaben ohne Gewähr -

fritz
Beiträge: 1408
Registriert: 14. Dezember 2018, 18:17

Re: ETF für Kinder

Beitrag von fritz » 16. März 2021, 09:39

Früher als es noch Zins gab, hätte ich deine Ansicht geteilt. Aber heute, wo der Wert des Sparbuches nur noch abnimmt, sehe ich das etwas anders. Langfristig sind die Chancen mit ETFs besonders gut und daher finde ich das als vertretbar, wenn man für seine Kinder in defensive ETFs investiert.

Eigentlich macht man das auch schon, wenn die Konten nicht auf die Namen der Kinder laufen. Wenn Papi dank seinen Anlagen zum Multimillionär wird, spüren das auch die Kinder, wenn er das ganze Einkommen verspielt, spüren sie es noch mehr.

Früher wurden Kindern manchmal Goldvreneli geschenkt. deren Wert ist noch viel volatiler als ein ETF auf den SMI.

Gruss
fritz
Egal ob Angsthase, Pragmatiker, Egoist oder Realitätsverweigerer:
Corona hat Euch alle lieb!

Benutzeravatar
blue fox
Beiträge: 278
Registriert: 9. Mai 2019, 07:03

Re: ETF für Kinder

Beitrag von blue fox » 16. März 2021, 12:45

fritz hat geschrieben:
16. März 2021, 09:39
Früher als es noch Zins gab, hätte ich deine Ansicht geteilt. Aber heute, wo der Wert des Sparbuches nur noch abnimmt, sehe ich das etwas anders. Langfristig sind die Chancen mit ETFs besonders gut und daher finde ich das als vertretbar, wenn man für seine Kinder in defensive ETFs investiert.

Eigentlich macht man das auch schon, wenn die Konten nicht auf die Namen der Kinder laufen. Wenn Papi dank seinen Anlagen zum Multimillionär wird, spüren das auch die Kinder, wenn er das ganze Einkommen verspielt, spüren sie es noch mehr.

Früher wurden Kindern manchmal Goldvreneli geschenkt. deren Wert ist noch viel volatiler als ein ETF auf den SMI.

Gruss
fritz
Ja ich stimme dir zu, deine Überlegungen teile ich.
Aber dass der Wert des Sparbuchs abnimmt stimmt aus meiner Erfahrung nicht.
Ich hatte noch keine Negativzinsen, bekomme einen kleinen Zins - und wir hatten in der Schweiz keine Inflation die vergangenen Jahre, eher eine Deflation.
- Alle Angaben ohne Gewähr -

Antworten